Rezept für eine Auszeit am Meer

gallery January 3, 2016 Leave a response

Nichtstun. Sünde oder Kunst? Berechtigt oder unangebracht? Zeit ist Geld. Nichtstun geht nicht. Geht nicht? Doch. Das geht. Unsere kleine Reise in den offline Modus.

Es ist nicht jedermanns Sache, vielen fällt es schwer. Wohin mit den ganzen Gedanken, mit den Alltags-Altlasten? Was tun ohne die ständige Beschallung von Großstadt, TV, Handy und Co? Ich ertappe mich genau da wieder. Das Handy in der Jackentasche, nur ein kurzer Blick auf Whatsapp, Instagram und Facebook, nur ganz kurz. Und ich ertappe mich, wie schrecklich ich den Gedanken finde, doch so abhängig vom www zu sein. Die freien Tage zwischen Weihnachten und Silvester sollten Abhilfe schaffen. Unsere Reise in den offline Modus startete in Hamburg und führte uns in den Norden, auf den Darß in Zingst. Rentnerparadies? Ja, das stimmt. Irgendwie. Aber das war so egal. Das Gepäck war überschaubar, genauso wie unsere Vorhaben. Lesen, spazieren gehen, in der Sauna schwitzen und viel schlafen. Meine Lektüre kann ich übrigens an dieser Stelle nur empfehlen. “Ich finde dich” von Harlan Coban – sehr fesselnd und sehr spannend. Das führte allerdings dazu, das Buch auch zu später Stunde nicht aus den Händen zu legen, was widerum dazu führte, doch nicht viel zu schlafen. Das Hotel: Weiß, am Strand gelegen, mit Pool und Sauna ausgestattet – perfekt für kalte Dezembertage wie diese. An dem weitläufigen Ostseestrand ist Nichtstun weder Kunst noch Sünde – es kommt von ganz alleine. Und es tut so gut.Zingst OstseeZingst Bodden LandschaftZingst Bodden LandschaftZingst Bodden LandschaftZingst Steigenberger Hotel Ostsee

Related Posts

Leave a response

  • Leave a Response

    Your email address will not be published. Required fields are marked *