Fernweh nach Budapest – Rindergulasch ungarischer Art

gallery October 18, 2014 2 responses

Inspiriert von dem Männertrip meines Zwillingsbruders hatten Svenja und ich mal wieder Lust auf ein leckeres Gulasch. Die Jungs machten sich für ein Wochenende auf nach Budapest – und ich stellte mir wie so oft die Frage, was man denn mal wieder kochen könnte. So entschied ich mich letztlich für Ungarns Nationalgericht: Rindergulasch ungarischer Art. Nun waren wir zwar nicht im schönen Budapest, das mich auf jeden Fall auch mal reizen würde und das ich noch nie bereist habe, geschmacklich hat es uns aber schon überzeugt. Nicht umsonst hat schon George Ezra diese Stadt in seinem Chart-Hit besungen…

Wir zählen dieses Gulasch in jedem Fall zu unseren Lieblings-Speisen. Um die richtige Konsistenz des Fleisches zu erreichen, benötigt die Zubereitung viel Zeit. Bereits am Vormittag habe ich mit dem Ansetzen des Gulaschs begonnen. Mit jeder Menge Zwiebeln und Tomatenmark wird das Fleisch im Topf angeschmort, bevor es ca. 2 Stunden auf leichter Hitze köcheln muss. Erst dann lässt sich das zarte Fleisch wunderbar leicht mit der Gabel zerteilen. Dann ist es genau richtig und so wie wir es lieben. Neugierig? Es lohnt sich für Herbst-Wochenenden wie diese.Ungarisches GulaschUngarisches Gulasch

  Ungarisches Gulasch   Rezept für 4 Personen:

1,2 kg Rindergulasch
750g Gemüsezwiebeln
1 Tube Tomatenmark
500ml Rinderfond
4 rote Paprika
400g Champignons
3 EL Ölivenöl zum Braten
2 EL Paprika edelsüß (Pulver)
1 EL Kreuzkümmel
1 EL Cayenne Pfeffer
Salz
Pfeffer

Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, kleingehackte Zwiebeln und Fleisch darin anbraten und mit Paprika (edelsüß), Kreuzkümmel, Salz & Pfeffer würzen. Nach 3-5 Minuten das Tomatenmark hinzugeben und alles bei geschlossenem Deckel ca. 60 Min. schmoren lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren. Nach einer Stunde den Rinderfond mit der gleichen Menge Wasser zugießen, weitere 30 Min. köcheln lassen. Die Paprika in Streifen schneiden und die Champignons vierteln, beides in den Topf geben und nach weiteren 30 Min. ist das Gulasch servierfertig.  Als Beilage empfehlen sich Nudeln, Kartoffeln oder Knödel.

Mohltied!

Related Posts

2 responses

  • So lecker sieht das aus!
    Ich überlegte gestern auch, was ich heute mal in den Schmortopf werfen könnte. Weil´s kein Gulaschfleisch mehr gab, wandert heut ein schönes Maishähnchen in den Topf – und wird hoffentlich zu nem leckeren Coq au Vin.
    Schönstes Wochenende!
    Conny

  • Svenja
    Svenja

    Ach, das klingt ja auch herrlich! Lasst es euch gut schmecken, Conny!

  • Leave a Response

    Your email address will not be published. Required fields are marked *